Such­maschinen­optimierung

Such­maschinen­optimierung

Such­maschinen­optimierung

Sie haben uns durch das Internet gefunden? Wollen Sie nicht auch gefunden werden? Wenn auch Sie an der Spitze stehen wollen, lassen Sie uns unseren Erfolg auch für Sie arbeiten!

Für vier von fünf Website-Betreibern ist eine gute Positionierung durch Suchmaschinen wie Google von größter Bedeutung. Daher gehört die Suchmaschinenoptimierung zu den wichtigsten Instrumenten, um potenzielle Kunden über das Internet zu erreichen.

Was ist "SEO"?

Eine Webseite ist das Zuhause Ihres Unternehmens. Doch wenn niemand weiß, wo Ihr Unternehmen „wohnt“, bleiben auch die Besucher aus. Wir sorgen für Ihre Sichtbarkeit im Netz, um mehr Besucher auf Ihre Webseite zu führen und somit mehr potenzielle Kunden zu akquirieren. Eine optimierte Webseite ist dafür ein wichtiger Bestandteil. Webdesign und SEO gehen Hand in Hand.

SEO bedeutet Search Engine Optimization zu deutsch Suchmaschinenoptimierung. Damit ist jede Taktik und Strategie gemeint, welche relevante Themen und Seiten für Suchmaschinen interessant macht und damit an optimalen Positionen bei Suchergebnissen darstellt.

Die wichtigsten SEO-Tipps

Wir haben für Sie ein paar der schnell und einfach umsetzbaren Profitipps zusammengestellt. Diese Tipps können Ihnen helfen, bei Google höher und besser gerankt zu werden. Sie wollen lieber direkt ans Ziel und schnelle Erfolge sehen? Dann sollten Sie die Suchmaschinenoptimierung einem Profi überlassen. Wir übernehmen das gerne.

1.

Wählen Sie ein passendes Keyword, auf das Sie sich konzentrieren möchten.

Wenn Sie zum Beispiel einen Artikel über Katzenbabys schreiben, sollten Sie herausfinden, nach was die Leute eigentlich suchen. Am einfachsten finden Sie das mit dem Google Keyword Planner heraus. Das ist ein kostenloses Tool, das Ihnen eine Einschätzung für Suchbegriffe zeigt. (Auch wenn der Google Planner kostenlos ist, müssen Sie ein Adwords-Konto einrichten, um es nutzen zu können.)

2.

Erforschen Sie den Wettbewerb.

Googlen Sie nach Ihrer Konkurrenz. Schauen Sie sich die ersten 10 Suchergebnisse an (ignorieren Sie dabei die Anzeigen). Was fehlt Ihnen? Können Sie das besser, als Ihre Konkurrenz? Das ist der erste Schritt Ihrer Analyse.

3.

Schreiben Sie den besten Inhalt

Nun, da wir wissen, wie Ihre Konkurrenz aussieht, ist es an der Zeit, den Inhalt zu erstellen, damit Sie auffallen und gut gerankt werden. Das ist wahrscheinlich der schwierigste Teil, aber einer der wichtigsten. Es ist egal, ob Sie Blog-Post schreiben, eine E-Commerce-Seite oder eine Landing Page erstellen. Es sollte aber besser sein als das, was Ihre Konkurrenten als Inhalte auf Ihrer Webseite bieten.

4.

Geben Sie Ihr Keyword in den Seitentitel ein.

Eine wichtige Kleinigkeit, die Sie einfach umsetzen können. Zusätzlich sollte Ihr Titel so interessant klingen, dass Ihre Besucher neugierig werden und gerne lesen, was Sie zu bieten haben. Das sollte ein Kinderspiel sein, aber ich sage es trotzdem: Ihr Seitentitel sollte Ihr Schlüsselwort enthalten, aber das bedeutet nicht, dass es nur dieses sein muss (obwohl es so sein kann).

5.

Geben Sie Ihr Keyword in die Überschrift ein.

Sie können die meisten Webseiten ordnen, indem Sie Ihr Keyword in die Hauptüberschrift einbinden. Gefolgt von mehreren Unterüberschriften. Diese Ordnung hilft sowohl Google als auch Ihren Besuchern herauszufinden, um was es wirklich auf Ihrer Webseite geht

6.

Geben Sie Ihr Schlüsselwort in den Namen und den Alt-Tag von Ihren Bildern ein.

Wenn Sie das nächste Mal ein Bild in einen Blogeintrag einfügen wollen, können Sie durch die richtige Benennung Ihr Thema für Google unterstützen. Wenn Ihr Blog-Beitrag Bilder enthält, können Sie diese Bilder verwenden, um Google von der Idee Ihres Beitrages zu überzeugen. Es gibt zwei Möglichkeiten, über den Bildnamen ode der Image-Alt-Tag. Den Bildnamen können Sie einfach am PC ändern, bevor Sie es hochladen. Der „Alt Tag“ ist etwas, dass Sie definieren, nachdem Sie das Foto auf Ihrer Webseite hochgeladen haben. Ohne zu technisch zu werden, ist der Alt-Tag einfach der Text, den Ihr Webbrowser anzeigt, wenn das Foto nicht geladen werden kann.

7.

Verwenden Sie Ihr Keyword in der URL und im Beitrag.

Eine weitere Möglichkeit, wie Google feststellen kann, worum es auf Ihrem Blog-Post oder Ihrer Seite geht, ist die URL. Wir sprechen über das, was nach dem „.de“ in Ihrer URL steht. Zum Beispiel könnte Ihre URL so aussehen: www.besteseoseiteueberhaupt.de/09876789 oder www.besteseoseiteueberhaupt.de/seo-tipps. Die zweite Option gefällt Google deutlich besser.

8.

Interne Links einfügen.

Sie haben die besten Inhalte zu Ihrem Spezialthema? Warum sollte sich dann Ihr Besucher andere Webseiten angucken, um sich weiter zu informieren? Machen Sie es Ihrem Besucher einfach, indem Sie Ihre Inhalte intern verlinken. Das bedeutet, dass sie möglicherweise ältere Beiträge und Seiten überarbeiten, um Links zu neuen Inhalten einzubinden. Wenn Sie nicht über Ihren besten Inhalt sprechen, warum sollte sich jemand anderes darum kümmern? Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Ihre besten SEO-Inhalte intern durch andere Seiten verlinken.

9.

Der wichtigste Tipp: Holen Sie sich externe Links:

Externe Links sind Links von anderen Webseiten, die auf Ihre Webseite verweisen. Google verlässt sich stark auf externe Links, um festzustellen, wie gut eine Webseite ist. Sie können den ganzen Tag über sich selbst und Ihre Fähigkeiten und Ihr Angebot sprechen, aber niemand wird Ihnen glauben. Aber wenn andere Leute anfangen über Sie zu schreiben, nehmen andere davon Notiz. Sie werden mit dem sogenannten „Link Building“ eine Menge zu tun haben. Das bedeutet, dass Sie sich an andere Webseiten-Betreiber wenden müssen, um nach Links zu fragen. Diese Liste ist bei weitem nicht alles, was es über SEO zu wissen gibt. Es ist aber ein guter Anfang, um Ihre Konkurrenten abzuhängen.